< »WIE ERSCHLIEßEN WIR UNS DIE MANTREN?« |
15.11.2019 17:19 Alter: 22 days

BERICHT VOM KOOPERATIONSPARTNER*INNEN-FORUM |

Kongress-Festival Soziale Zukunft


23. und 24. September 2019 in Bochum

 

Das erste Forum war, was es versprach: Ein erstes Kennenlernen, ein erstes Abtasten von Kooperationsmöglichkeiten, ein Gesprächsraum. Und es wurde auch konkret am Kongress-Festival und Follow-Up-Prozess gearbeitet. Vor allem die Mitwirkung der Partner*innen auf dem Kongress fand viel Resonanz: „In welchen Arbeitsgruppen, Foren und anderen Formaten können sich die Partner*innen einbringen?“ war hier die Frage.

 

Vielen der 38 Anwesenden war es ein entschiedenes Bedürfnis, mehr über das Projekt Soziale Zukunft zu erfahren und auch kritische Fragen stellen zu dürfen: Braucht es diese Initiative überhaupt? Was macht das Alleinstellungsmerkmal des Projekts aus? An welcher Schwelle steht das Projekt insgesamt?

 

Soziometrische Übungen zur Größe und zum Hintergrund der Organisationen waren sehr aufschlussreich: Von Verbänden mit über 20.000 Mitgliedern bis zu nur zwei Menschen umfassenden Teams war alles vertreten. Interessant war, dass ca. die Hälfte der Anwesenden keine bzw. kaum Verknüpfungen zur Anthroposophie hatten, neben einigen Akteur*innen, die teilweise aber keinen Schwerpunkt haben, gab es auch tief in der Szene verwurzelte Anwesende. Auch aus Belgien und der Schweiz waren Teilnehmer*innen angereist. Beim Quiz über die Partner*innen erfuhren wir u.a. welcher Chef eines Partners vorher Yellowstrom gegründet hat oder wer von den Anwesenden mehrere Jahre in einem Co-Working/Co-Living-Space in einem protzigen Wasserschloss gewirkt hat.

 

Auch erste konkrete Kooperationsschritte haben sich ergeben: Ein kleines idealistisches Startup hat sich mit der GLS Bank zum Kennenlernen verbredet, eine Anwesende hat einen lange gesuchten Kontakt zum Bundesministerium für Bildung und Forschung bekommen, Partner*innen haben inhaltliche und finanzielle Unterstützung für das Kongress-Festival zugesagt.

 

Vor allem aber gab es ein inspirierendes Zusammensein in der Gruppe mit vielen Gesprächen bei gutem Essen, genau das, was also ein Forum im besten Falle ist. In diesem Sinne freuen wir uns bereits auf das zweite Kooperationspartner*innen-Forum in den ersten Monaten in 2020.

 

Text und Bild: Alexander Capistran