< KERNTHEMEN FÜR UNSERE WEITERARBEIT |
15.10.2019 13:07 Alter: 29 days

100 JAHRE WALDORF UND SOZIALE ZUKUNFT. |

Treffen der Allianz anthroposophischer Verbände und Organisationen


Am 23. September 2019 traf sich die Allianz anthroposophischer Verbände und Organisationen, diesmal in der GLS Bank in Bochum. Im Besprechungsraum konnte man den Blick sowohl über die Initiativ-Landschaft rund um die GLS Bank als auch der anthroposophischen Bewegungs-Landschaft werfen, die an den Glasfenstern (entsprechend der Himmelsrichtungen) markiert sind. Im Gespräch tauchte oft die Frage auf: Wie lässt sich der anthroposophische Impuls gegenwärtig in der Medizin, Pädagogik oder im Sozialwesen usw. frei weiterentwickeln, neu greifen und gesellschaftlich wirksam einbringen?

 

Das Jubiläumsjahr Waldorf100 mit den Tagungen, Aktionen und gelungen Feierlichkeiten hat gezeigt, dass der pädagogische Impuls weltweit zum Tragen kommt und von einer kräftigen Community unterstützt wird. Gleichzeitig werden die inneren Qualitäten und die intentionale Ausrichtung der Bewegung immer wieder durch Unwissenheit, Dogmatismus und Abkapselung herausgefordert. Nele Auschra und Klaus-Peter Freitag vom Bund der Freien Waldorfschulen sind der Auffassung: „Um weiter zu kommen, brauchen wir echte Fragen, die den Blick für die Bedürfnisse und Intentionen unseres Umfeldes schärfen, sowie eine gegenseitige Unterstützung und Zusammenarbeit. Das Kongress-Festival „Soziale Zukunft“ ist in diesem Sinne eine echte Chance - darum machen wir mit!“

 

Gemeinsam haben wir dann weiter an der inhaltlichen Ausgestaltung und Finanzierung des Kongress-Festivals gearbeitet. Erstmalig war die Christengemeinschaft durch Giesela Thriemer vertreten und die Runde durch Nele Auschra (Bund der Freien Waldorfschule) Dagmar Scharfenberg (Vereinigung der Waldorfkindergärten) Holger Wilms (Anthropoi Bundesverband) erweitert. Nach drei Jahren der Zusammenarbeit in der Allianz ist nun eine kontinuierliche und anwachsenden Zusammenarbeit entstanden. Das „Allianz-Projekt“ ist real geworden und wird von allen Beteiligten mit Engagement getragen. Der nächste Termin ist dann im März 2020 – noch vor dem Kongress-Festival.

 

Das Treffen wurde von dem plötzlichen Tod von Christian Grötzinger (Freunde der Erziehungskunst) überschattet – ein Freund der uns immer kritisch und wohlwollend begleitet hat und dem u.a. die Soziale Dreigliederung ein echtes Anliegen war. Im Gespräch tauchten Motive zu seinem Leben, Wirken und Sein auf.

 

Die Allianz der anthroposophischen Verbände und Organisationen ist erstmalig im Vorfeld des Kongress Soziale Zukunft 2017 entstanden. Sie arbeitet wahrnehmend und projektbezogen an gemeinsamen Zukunfts- und Entwicklungsaufgaben der anthroposophischen Bewegung. Mit dabei sind u.a.: Nele Auschra (Bund der Freien Waldorfschule), Klaus-Peter Freitag (Bund der Freien Waldorfschulen), Gerald Häfner (Sozialwissenschaftliche Sektion, Goetheanum), Jens Heisterkamp (Info 3), Simone Helmle (Demeter), Alfred Leuthold (Anthropoi Selbsthilfe), Anna Rechsteiner (GLS Bank), Dagmar Scharfenberg (Vereinigung der Waldorfkindergärten), Michael Schmock (Anthroposophische Gesellschaft in Deutschland), Ina Sesgör (GESUNDHEIT AKTIV), Daniela Steinel (Anthropoi Bundesverband) Giesela Thriemer (Christengemeinschaft), Manfred Trautwein (Anthropoi Bundesverband), Barbara Wais (DAMiD), Holger Wilms (Anthropoi Bundesverband)

 

Text: Matthias Niedermann

 

Bild: Lydia Roknic